Borkener Zeitung

Borken

Umbau in Borkener Werkstatt

07.01.2013

Bürgerbus wird fit gemacht

Im Februar startet der Bürgerbusverein mit seinen Fahrten in Borken. Der nagelneue Bus wird in einer Werkstatt darauf vorbereitet.

Das Probesitzen in der Werkstatt fühlt sich schon mal gut an. Anfang Februar wird Georg Feldkamp zum ersten Mal den Bus offiziell über Borkener Straßen steuern.

BORKEN (kus). Der Bürgerbus ist da. Beim Borkener Autohändler van Alten wartet der nagelneue Fiat Ducato auf seine Einsätze in der Kreisstadt. Ein paar Tage wird das allerdings noch dauern. Anfang Februar werde der Neunsitzer zum ersten Mal Passagiere befördern, sagt der Vorsitzende des Bürgerbus-Vereins, Georg Feldkamp. Fahrgäste sollten sich also noch nicht auf den seit gestern gültigen neuen Busfahrplan verlassen. Da sind die Bürgerbuslinien B8 (Borken Nord-West) und B9 (BorkenSüd-West) nämlich schon verzeichnet. Den genauen Start-Termin Anfang Februar wird der Verein noch bekannt geben.

Hauptgrund für die Wartefrist ist der Umbau des frisch gelieferten Wagens. In der Van-Alten-Werkstatt bekommt der Bus gerade eine elektrische Tür. Die Vorrichtung dafür sei aus Süddeutschland geliefert worden, sagt Geschäftsführer Josef Wissing. Nach dem Umbau können die Fahrer des Bürgerbusses per Knopfdruck die Schiebetür öffnen. Ein Trittbrett fährt dann automatisch aus. Außerdem muss noch ein Haltegriff angebracht werden. Rund 5000 Euro kosten die Extras. Insgesamt kostet der Bus 38.000 Euro. Die Kosten werden vollständig vom Land übernommen, sagt Feldkamp.

Nach dem Umbau wird der Bus in Münster bei Westfalenbus abgenommen. „Es ist ein schönes Auto“, schildert Feldkamp seinen ersten Eindruck. „Jetzt müssen wir üben.“ Gemeint sind die Fahrer des Bürgerbusses. Feldkamp gehört selbst auch dazu.